Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Die Rentner der Revolution

von Knut Henkel vom 23.06.2017
Kuba probt die wirtschaftliche und politische Liberalisierung. Doch jetzt sind manche sozialen Errungenschaften bedroht.
< 1/1 >
Viele Kubaner sind auf Hilfe angewiesen: Der Renter Orlando Muñoz Gómez (oben) und eine ältere Dame (unten) freuen sich über den Besuch der Krankenschwester Maribel Domínguez (links) (Fotos: Knut Henkel)
Viele Kubaner sind auf Hilfe angewiesen: Der Renter Orlando Muñoz Gómez (oben) und eine ältere Dame (unten) freuen sich über den Besuch der Krankenschwester Maribel Domínguez (links) (Fotos: Knut Henkel)
< 1/1 >
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die letzten Behälter aus Metall, gefüllt mit frisch gekochtem Essen, sind auf dem hellblauen Lastenfahrrad verstaut. Alfredo nimmt fröhlich pfeifend auf dem Sattel Platz und blickt hinüber zu Maribel Domínguez und Rocío Fernández Ruíz: »Fertig?« »Sí«, lautet die Antwort, und schon startet das Trio zur alltäglichen Ausfahrt zu den ärmeren Gemeindemitgliedern von Cárdenas. Die Hafenstadt liegt nur elf Kilometer entfernt von Kubas Tourismus-Hot-Spot Varadero, und hier leben viele, die auf der mit Hotels gespickten Halbinsel arbeiten. »Wir haben aber kaum etwas mit der Welt der Touristen zu tun«, sagt Rocio Fernández Ruíz mit vielsagender Miene. Die 35-Jährige ist heute gemeinsam mit Krankenschwester Maribel Domínguez unterwegs, um die zu besuchen, die allein schlicht nicht mehr klarkommen: die Rentner der Revolution.