Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Kolumne von Anne Lemhöfer: Ja. Vielleicht. Doch nicht

vom 23.06.2017

Sie stand etwa 200 Meter von unserer Haustür entfernt. Ich besuchte sie, wenn ich in Ruhe gelassen werden und die Ruhe mit jemand anderem teilen wollte. Mit meiner besten Freundin etwa, die auch 200 Meter entfernt wohnte, allerdings in die entgegengesetzte Richtung. Die gelbe Telefonzelle mit den dicken Glaswänden gab mir Intimität für die wichtigen Gespräche auf der Zielgerade zum Erwachsenwerden. Eindeutig zu wenig Intimität bot dagegen das heimische hellgraue Telefon mit dem Ringelkabel von der Post. »Festnetztelefon« sagt man heute etwas abschätzig zu diesen Geräten, auch wenn sie keine Ringelkabel mehr haben, die man beim konzentrierten Telefonieren so schön gedankenverloren um den Zeigefinger wickeln konnte. Schade eigentlich. Die Telefonzelle war ein Rückzugsort. Es waren die 1990er-Jahre, und fast völlig unbemerkt von mir und meinen Freunden hatte sich am 1. Juli 1992 eine Revolution ereignet: An diesem Tag, der sich 2017 zum 25. Mal jährt, hatte der kommerzielle Mobilfunk mit dem D-Netz in Deutschland Einzug gehalten. Die einzige Begegnung mit dem Phänomen Mobilfunk hatten meine Freundin Jule und ich, als wir einmal ihrem Onkel in der Fußgängerzone begegneten. Zwischen Ohr und Schulter trug er ein klotziges, schwarzes Gerät von der Größe eines Affenbabys. Er war irgendwas Wichtiges bei einer Bank. »Schnell, um die Ecke gehen«, zischte Jule. »Der mit seinem Handy, das ist so peinlich, ich will nicht, dass man mich mit ihm sieht.«

Ein Vierteljahrhundert später liebe ich mein iPhone und vermisse die gelben, ramponierten, vollgekritzelten Telefonzellen nicht wirklich. Was ich vermisse: die Verabredungen, die ich in der Telefonzelle und am Festnetztelefon getroffen habe. Die waren vielleicht nicht lustiger oder tiefsinniger als heute, aber sie boten etwas, was mit dem Siegeszug des Mobilfunks immer mehr aus unseren Leben verschwunden ist: Verbindlichkeit. Dafür gibt es jetzt ein neues Wort: »Zusammentelefonieren«. WhatsApp an meine Jule: »Wollen wir uns mal wieder sehen, Mittwoch vielleicht?« »Klar, klingt super, lass uns doch Mittwoch mal zusammentelefonieren.« Kaum eine private Verabredung gelingt nach einem einzigen Versuch. »Ich melde mich.« »Ich schau mal.« »Müsste klappen.« »Sorry, doch schlecht heute«. Ja, vielleicht, doch nicht. SMS und WhatsApp machten es so leicht, alles vage zu halten. Sie sorgen dafür, dass wir uns der Enttäuschung anderer nicht mehr stellen müssen. Des

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen