Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Die Zirkuskinder von Mardin

von Anna Hellge vom 23.06.2017
Viele syrische Flüchtlingskinder in der Türkei sind traumatisiert und besuchen keine Schule. Pinar Demiral will ihnen ihre Unbeschwertheit mit Zirkustricks zurückgeben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Früh am Morgen, noch bevor die Sonne über Syrien aufgeht, füllt sich der weiße Minibus in der Altstadt des türkischen Mardin. Erst werden die Diabolos, Stelzen und bunten Jonglierkeulen eingeladen, dann klettern die jungen Künstler mit Schlaf in den Augen hinein. Sie kommen aus Damaskus, aus Homs und aus Aleppo. Aus Städten, in denen Verstecken kein Spiel mit Freunden ist, sondern Alltag.

Der Minibus kurvt die Serpentinen hinunter, lässt die Stadt hinter sich, sammelt auf dem Weg noch ein paar Mädchen ein. Die Letzten kurz vor Kiziltepe, einer Ansammlung in Windeseile hochgezogener Betonklötze, wo Schafe zwischen Schutt grasen. Kiziltepe wirkt wie ein kleines türkisches Dorf, das zu schnell erwachsen werden musste.

Den Jugendlichen im Minibus erging es ähnlich. Der Tag,