Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2020
Mission impossible
Kolonialismus und Rassismus in christlichem Gewand
Der Inhalt:

»Es tut gut, andere satt zu machen«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 12.06.2020
Im Döner-Imbiss von Mehmet Yildirim in Koblenz bekommen Obdachlose jeden Donnerstagabend ein Gratis-Essen
(Foto: Rheinheimer-Chabbi)
(Foto: Rheinheimer-Chabbi)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich betreibe zusammen mit meinem Bruder einen Döner-Laden. Vor drei Jahren habe ich gesehen, wie ein Obdachloser in einem Mülleimer vor unserer Tür gewühlt hat. Ich habe ihn hereingebeten und ihm einen Döner serviert. So fing es an. Jetzt hängt bei uns ein Schild am Laden: Jeden Donnerstag zwischen 18 und 21 Uhr bekommen bedürftige Menschen einen Döner oder eine Pizza. Natürlich kostenlos. Sie dürfen sich auf der Karte aussuchen, was sie wollen. Das gilt auch jetzt in Corona-Zeiten. In den vergangenen Wochen durfte sich zwar keiner reinsetzen, aber unser Verkauf lief weiter. Wir haben die Döner halt einfach zur Straße rausgereicht.

Als wir 1991 als Flüchtlinge aus der Türkei hierherkamen, hatten wir selbst nichts. Mein Bruder und ich wissen, wie es ist, mit Hunger einzuschlafen. Denn in

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.