Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

Die KP Chinas verschweigt beharrlich Teile ihrer Geschichte

vom 07.06.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dieser Tage jährt sich das Massaker auf dem Tiananmen-Platz in Peking zum dreißigsten Mal. In der Nacht zum 4. Juni 1989 ließ Deng Xiaoping den Platz des Himmlischen Friedens räumen. Studenten und Arbeiter, die für mehr Freiheit, gegen Korruption und Inflation demonstriert hatten, wurden vertrieben, verletzt, getötet. Jüngsten Schätzungen zufolge waren es in Peking und in achtzig weiteren Städten bis zu 10 000 Tote. Ähnlich wie an die verheerenden Folgen der von Mao Zedong initiierten Kulturrevolution wird in China so gut wie gar nicht an das Massaker erinnert. Im Gegenteil: Laut Human Rights Watch wurden vor dem Jahrestag zahlreiche Aktivisten und Angehörige unter Hausarrest gestellt. In Deutschland hat vor dreißig Jahren der Bürgerrechtler Michael Heinisch-Kirch gegen das Massaker und für die Opfer demonstriert. Beim Versuch einen Protestbrief an die chinesische Botschaft zu übergeben, wurde er krankenhausreif geschlagen. Jetzt hat er mit anderen Unterzeichnern einen Brief an Chinas Botschaft gerichtet, in dem die Freilassung und Ausreise des 2013 zu elf Jahren Haft verurteilten Liu Huis gefordert wird, des Schwagers des verstorbenen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.