Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

Mit hundert in den Stadtrat

vom 07.06.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im rheinland-pfälzischen Kirchheimbolanden ist eine Hundertjährige in den Stadtrat eingezogen. Lisel Heise will sich für die Wählergruppe »Wir für Kibo« vor allem dafür einsetzen, dass das Freibad des Ortes wieder eröffnet. Früher war die resolute alte Dame Leistungsschwimmerin; vor 97 Jahren hat sie im Freibad in Kirchheimbolanden Schwimmen gelernt. Heise, die vier Kinder, neun Enkel und fünf Urenkel hat, arbeitete jahrelang als Lehrerin. Neben dem Freibad liegt ihr auch die Jugend am Herzen. Sie möchte einen Jugendtreff zum Spielen, Unterhalten oder Musizieren einrichten. Die »Power-Oma« denkt auch größer: »Die Politik hat sich vom Humanismus zum Kapitalismus entwickelt«, kritisiert sie. Der neu erwachende Nationalismus in Europa »ist Irrsinn«, sagte die neu gewählte Stadträtin, die den Europakurs von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron unterstützt. Die Protestantin Heise ist seit Jahrzehnten in der Kirchengemeinde aktiv und besucht regelmäßig den Gottesdienst. Angst vor der neuen Aufgabe habe sie nicht, »höchstens vor dem Dummgebabbel der anderen«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.