Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2016
Klare Kante, neue Hoffnung
Der Katholikentag in Leipzig
Der Inhalt:

Einspruch: Fehl am Platz

vom 10.06.2016

Zu: »Religion am Pranger« (9/16, Seite 10)

Die Feststellung von Frau Baas, Die Linke würde den Ausschluss der Religion aus der Öffentlichkeit fordern, ist in meinen Augen eine Fehlinterpretation. Sie trägt nicht zu einer sachlichen Diskussion bei. Wenn es um die Frage der Trennung von Staat und Kirche geht, dann ist die Argumentation fehl am Platz, dass sich Christen für Flüchtlinge engagieren oder Die Linke mit der AfD in Beziehung gebracht wird. Der Vorwurf, Die Linke wolle Minderheiten benachteiligen und religiöse Menschen ausschließen, ist für mich absurd. Der Landesverband Sachsen hat gefordert: »Der Staat hat religiös neutral zu sein, sodass Religion und Religionslosigkeit privat sein kann.« Von Ausschluss aus der Öffentlichkeit kann keine Rede sein. Thilo Thilenius,

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen