Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2012
Die Zeit des Gehorsams läuft ab
Nach dem Katholikentag
Der Inhalt:

Zwischen den Welten

von Bettina Röder vom 05.06.2012
Pilgern, wo einst die innerdeutsche Grenze war
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Am 9. Juni geht’s los!« Harald Riese kann es kaum erwarten. Er blinzelt in die Sonne. Dann wandern seine blauen Augen hinter der runden Brille immer wieder auf das Blatt Papier, das vor ihm liegt. 80 Orte sind darauf eingezeichnet, verbunden durch eine Linie. »Die Hälfte davon habe ich in den letzten drei Monaten besucht, und was ich da erlebt habe, hat mich zutiefst berührt«, sagt der gelernte Kirchenmusiker. Eigentlich aber ist er ein Wanderer zwischen den Welten. Von Westberlin über Duderstadt und Siebenbürgen führte sein Lebensweg. Heute lebt er in Naumburg. Was er nun vorhat, das ist auch eine Wanderung zwischen den Welten. Und zwar entlang der einstigen innerdeutschen Grenze.

»Mit-einander wandeln« ist das Motto des 1400 Kilometer langen Pilgerweges zwischen Bayern und der Ostsee,