Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Wie wird aus dem Jungen bloß ein guter Mann?

von Birgit Roschy vom 26.05.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Die alleinerziehende Dorothea versteht nicht, warum ihr 15-jähriger Sohn Jamie plötzlich Probleme macht. Deshalb fordert die tatkräftige Frau ihre Untermieter Abbie und William sowie Jamies heimlich geliebte Freundin Julie dazu auf, ihr bei der Erziehung zu helfen. Dorotheas Frage »Wie wird man ein guter Mann?« lässt sich in diesem amüsanten Film mit »Wie wird man ein guter Feminist?« übersetzen. Und obwohl der Teenager durch die mütterliche Intervention an den Rand des Nervenzusammenbruchs gebracht wird, beweist allein schon die Existenz dieser bittersüßen Pubertätskomödie, dass Dorotheas Plan geklappt hat: Der genaue und zärtliche Blick, mit dem Regisseur Mills seine geradlinige Mutter und seine unkonventionelle Patchworkfamilie im kalifornischen Santa Barbara des Jahres 1979 porträtiert, verrät die autobiografische Erinnerung. Die Pubertät ist nicht auf Jamie beschränkt; in Dorotheas viktorianischer Villa, in der Späthippie William gerade herumrenoviert, ist das Leben eine Baustelle. Mit impressionistischen Schnappschüssen, die, aus dem Off kommentiert vom erwachsenen Jamie, bis in Vergangenheit und Zukunft reichen, erweist Mills besonders Frauen, die sich in jener Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs neu erfinden, eine liebevolle und selbstironische Hommage. Armer Junge! denkt man etwa, wenn Jamie den Vagina-Gesprächen der punkigen Abbie und der wilden Julie zuhört. Diese leichtherzige und mit ihren Streiflichtern auf den kalifornischen Lifestyle auch ästhetisch zauberhafte »éducation sentimentale« gehört zu den bisher besten Filmen des Jahres.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.