Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Komplexe Traurigkeitssongs

von Claudius Grigat vom 26.05.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Folk-Pop. Nur zu gerne wird Will Stratton mit dem legendären Nick Drake verglichen. Und der Vergleich hinkt eigentlich nur an einer Stelle wirklich: Will Stratton, gerade dreißig geworden, kommt nicht aus England, sondern von der anderen Seite des Atlantiks: Der Dreißigjährige lebt im Staat New York. Ansonsten gibt es einige Übereinstimmungen, von der sanften und doch markanten Stimme über die offenen Gitarrenstimmungen und oft kurzen, auf den ersten Eindruck fast skizzenhaft-verspielten Songs bis hin zu dieser grübelnden Traurigkeit, die einem tief in die Knochen fährt und dort doch ein warmes Gefühl hinterlässt. Eine Zeit lang sah es so aus, als würde Stratton mit 26 Jahren, im gleichen Alter, in dem sich Drake das Leben nahm, dem Krebs erliegen. Die Erfahrung dieses letztendlich siegreichen Kampfs um sein Leben hat ihre Spuren in vielen Songs des studierten Musikers und Philosophen Stratton hinterlassen. Das andere, was sich in den Texten wiederfindet, ist das Amerika, in dem er in diesen Zeiten lebt. Im Präsidentschaftswahlkampf hat er einen Abschnitt aus Adornos Aufsatz »Antisemitismus und faschistische Propaganda« ins Netz gestellt. Er wollte damit auf gefährliche Tendenzen in Donald Trumps Politikstil aufmerksam machen. Das Einzigartige aber an den gezupften, mit Piano und Streichern verzierten melodiösen Liedern des Will Stratton ist, dass sie höchst komplex komponiert sind – und doch ganz einfach und unmittelbar wirken: Sie leuchten kurz auf und gehen dann mitten ins Herz. Bleibt zu hoffen, dass dieser großartige Songpoet – anders als Nick Drake – nicht erst entdeckt wird, wenn er bereits tot ist.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.