Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Sicherheit ohne Militär

von Gisela Dürselen vom 26.05.2017
Deutschland sollte stärker helfen, Konflikte mit zivilen Mitteln zu lösen, schlägt die badische Landeskirche vor. Fragen an den Friedensbeauftragten Stefan Maaß
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Maaß, was genau verstehen Sie unter dem Ausstieg aus der militärischen Friedenssicherung?

Stefan Maaß: Für viele Menschen ist der Begriff »Sicherheit« im internationalen Kontext mit Militär verbunden. Die Vorstellung, dass Sicherheit und Frieden nur mithilfe von Militär zu erreichen sind, ist weit verbreitet und im Unterbewusstsein tief verankert. Deshalb hat unser Szenario zwei Ziele: Einerseits verstehen wir unter dem Ausstieg eine Konversion, eine Umwandlung der bewaffneten Institution Bundeswehr: Dabei geht es uns nicht darum, die Bundeswehr völlig abzuschaffen, sondern Teile in ein internationales technisches Hilfswerk umzuwandeln. Das soll dann wirkliche nichtmilitärische Aufbauhilfe in Krisengebieten leisten. Wir wollen hin

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.