Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich brauche Applaus«

von Anne Meißner vom 26.05.2017
Kerstin Gundt (48) ist Musikerin. Und auf Hartz IV angewiesen. Wie viele ihrer kritischen Mitstreiter. Doch sie gibt noch lange nicht auf
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Schon als Kind habe ich auf meinem Tennisschläger Gitarre gespielt und mich wie ein Rockstar gefühlt. Alle Lieder von Alexandra kannte ich auswendig. Das von Jürgen Markus war mein Lieblingssong: »Auf dem Karussell fahren alle gleich schnell. Ob arm oder reich – auf dem Karussell sind alle gleich.« Als ich in der dritten Klasse eine Gitarre geschenkt bekam, komponierte ich mein erstes Lied. Bald folgte der erste Preis bei »Jugend musiziert«. Mit 17 Jahren tingelte ich quer durchs Land und finanzierte den Urlaub mit Straßenmusik. Durch die sozialkritische Rockband »Ton Steine Scherben« und Liedermacher wie Bettina Wegner und Wolf Biermann wurde ich dazu motiviert, eigene Lieder zu schreiben.

Und da war noch etwas: mein missionarischer Drang, die Welt zu verbessern. Er begann mit dem Wunsch, Pasto

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.