Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

Einspruch: Tödliche Schläge

vom 27.05.2016

Zu: »Kloster enteignet: Nadelstiche aus
Ankara« (8/16, Seite 47)

Es ist eine bedauerliche Fehlleistung, die Enteignung eines orthodoxen Klosters auf der Insel Chalki und die Verstaatlichung von fünf christlichen Kirchen in der Altstadt von Diyarbakir als »Nadelstiche« aus Ankara zu betiteln. Das sind tödliche Hammerschläge, die die seit Jahren verfolgten christlichen Kirchen in Diyarbakir und dem angrenzenden Turabdin treffen. Diese Vernichtungskampagne wird nun noch mit dem Vorgehen gegen die Kurdische Arbeiterpartei PKK gerechtfertigt. Berichten Sie in aller Deutlichkeit über die Intoleranz von Herrn Erdogan gegenüber den christlichen Kirchen in der Türkei. Aber, bitte, verniedlichen Sie nicht eine Katastrophe mit der Bezeichnung »Nadelstiche«! Klaus W. Schmidt, per E-Mail

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen