Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

Kirche kritisiert Ausbeutung in der Fleischindustrie

vom 27.05.2016

Der katholische Prälat Peter Kossen wirft der Fleischindustrie vor, Menschen mit Werkverträgen und Leiharbeit auszubeuten. Dies sei »Menschenhandel«. Hierzulande seien vor allem Osteuropäer betroffen. Viele bekämen noch nicht einmal bezahlten Jahresurlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, betonte Kossen. Der Mindestlohn werde vielfach aufgeweicht. Kossen sagte, er schäme sich dafür, dass dies hierzulande geduldet werde. »Dahinter steht ein hochproblematisches Menschenbild. Der Mensch als Sache: austauschbar, wegwerfbar«, sagte der Theologe. Eine solche Wirtschaftsordnung entledige sich aus Gier und Menschenverachtung der Grenzen von Ethik und Moral. »Wenn das in Deutschland legal ist und bleibt, verkauft die soziale Marktwirtschaft ihre Seele.«

Das System stütze sich vielfach auf das »skrupellose Geschäft krimineller Subunternehmer

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen