Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

Der Protestant

von Bettina Röder vom 27.05.2016
1992 kam er aus Mannheim nach Leipzig. Seitdem hat ihn die Stadt nicht mehr losgelassen. Christian Wolff war Pfarrer der Thomaskirche und ist ein leidenschaftlicher Demokrat
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Da steht er und wartet am Bach-Denkmal vor der Leipziger Thomaskirche. Wo sonst? Er trägt eine violette Schiebermütze. Auch da steht der Name Bach drauf. Zielstrebig steuert Christian Wolff das kleine Café an, gleich neben dem Bach-Museum. Der ehemalige Pfarrer der Thomaskirche nimmt die Schiebermütze ab, lässt sich in den Stuhl fallen. »Dieser Termindruck«, stöhnt er leise und schaut von unten durch die runde Brille. Ein Vernarrter in den großen Sohn der Messestadt? Ein etwas kauziger Bürger? Christian Wolff ist alles andere als das. Er ist weltoffen, hochpolitisch. Ein Protestant im wahrsten Sinne des Wortes, der auch mal aneckt, schön unbequem werden kann. Die Neonazis, die immer mal wieder versucht haben, in der Stadt der Friedlichen Revolution Fuß zu fassen, haben das hautnah zu spüren bekommen. Mit dem

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.