Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

»Diffuses Gefühl der Fremdbestimmung«

Warum sind sich Christen in Deutschland Ost und West oft nicht grün? Und ändert sich das irgendwann? Ein Gespräch mit Berlins Erzbischof Heiner Koch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Erzbischof, als die Anfrage kam, ob Leipzig den Katholikentag ausrichten könne, waren Sie als damals zuständiger Bischof zunächst skeptisch. Warum?

Heiner Koch: Ich hatte Respekt vor der Anfrage. Denn Dresden-Meißen ist ein kleines Bistum mit begrenzten Möglichkeiten. Außerdem war ich gerade erst neu im Amt. Vor allem aber wollte ich nicht, dass der 100. Katholikentag ein Jahr vor dem Reformationsgedenken als »katholische Gegenveranstaltung« im Osten wahrgenommen wird. Ich habe dann den damaligen sächsischen Landesbischof Jochen Bohl und den Leipziger Superintendenten Martin Henker nach ihrer Einschätzung gefragt. Superintendent Henker sagte mir: »Vielleicht wird uns gerade durch den Katholikentag bewusst, dass wir eine gemeinsame

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.