Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2014
Klaus Mertes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:

»Neue« Muslime in Deutschland

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 23.05.2014

Weder von staatlicher noch von muslimischer Seite gibt es offizielle Stellen, die Übertritte zum Islam verzeichnen. Denn nicht jeder, der konvertiert, wird auch registriert. Wer das muslimische Glaubensbekenntnis »Ich glaube an Gott, und Mohammed ist sein Prophet« in Gegenwart zweier muslimischer Zeugen ausspricht, ist Muslim. Das muss nicht in der Moschee geschehen, sondern kann auch in den eigenen vier Wänden erfolgen. So gibt es keine autorisierten Zahlen über die in Deutschland lebenden Muslime. Richtig ist: Die Zahl der zum Islam konvertierenden Deutschen steigt. Insbesondere wenn Frauen sich für diese Religion entscheiden, ist das Erstaunen groß. Kopftuch gleich Unterdrückung, Islam gleich Fundamentalismus, lauten die bekannten Vorurteile. Moscheen und Verbände, die für die Recherche über Konvertitinnen angefragt wurden, reagierten deshalb zurückhaltend. Kein Wunder: Über fünfzig Prozent der Deutschen lehnen Umfragen zufolge die Aussage ab, der Islam gehöre zu Deutschland.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen