Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2012
Die Welt ist nicht genug
Der Kapitalismus: Stark wie nie und doch ohne Zukunft
Der Inhalt:

Werden und Vergehen

vom 15.05.2012
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ahornblätter mit Stängeln zusammenzunähen und den so entstandenen Blätterteppich an einen Baum zu hängen kann anstrengend sein: Ein plötzlicher Windstoß, ein Regenschauer – und die Arbeit ist zerstört. Andy Goldsworthy mag dieses Spiel mit der Zeit. Der Brite gehört zu den Künstlern, die in die Natur gehen und dort Kunstwerke schaffen, die sehr fragil und vergänglich sind, Eisskulpturen, Blätterspiralen oder Abdrücke im Schnee. Seine Kunst ist nur dem Moment verpflichtet, seine zart gebauten Naturprojekte hat er unmittelbar nach deren Vollendung fotografiert, und das ist das Einzige, was von ihnen bleibt. Zu sehen sind diese Fotos in den Opelvillen, Rüsselsheim.