Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2021
Der Geist weht durch den Bildschirm
Die Digitalisierung verändert Kirchen und Glauben
Der Inhalt:

Früher Wohnblock, jetzt Quartier

von Andreas Schindel vom 14.05.2021
Viele Menschen können sich die Mieten in Großstädten wie Berlin und Frankfurt nicht mehr leisten. Initiativen kämpfen gegen Miethaie und Immobilienspekulanten. Sie haben Zulauf, mussten aber einen Rückschlag hinnehmen
Mit Witz und Ironie kämpft die neue Mieterbewegung für bezahlbaren Wohnraum.(Foto: pa/Christoph Soeder)
Mit Witz und Ironie kämpft die neue Mieterbewegung für bezahlbaren Wohnraum.(Foto: pa/Christoph Soeder)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die vergangenen drei Stunden hat Imogen Wilkins mit einem Klemmbrett vor einem Supermarkt gestanden. Wie jeden Samstag hat sie auf den Berliner Straßen Unterschriften gesammelt. Seit zehn Minuten sitzt sie wieder zu Hause an ihrem Schreibtisch. Rechts und links von ihr stapeln sich alte Bücher in Frakturschrift. Die Geschichtsstudentin schreibt ihre Abschlussarbeit über Karl Marx und die frühe Sozialdemokratie. An ihrem Kleiderschrank hängt ein gelb-violettes Plakat von dem Volksbegehren Deutsche Wohnen & Co. enteignen. Wilkins ist seit einem halben Jahr im Kiezteam Mitte aktiv. Sie ist gut gelaunt. Viele Passanten hätten sie ermutigt, sagt sie. Dass ihr politisches Engagement auch bei Leuten Widerhall findet, die in ihrem Alltag wenig mit Politik zu tun haben, habe sie vorher selten erlebt. »Bei der Enteignungskamp