Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2017
Reformation 2.0: Das wahre Erbe Martin Luthers
Der Inhalt:

Mit Pfeil und Bogen

von Thomas Seiterich vom 12.05.2017
Brasilien stürzt ab. 99 Bischöfe rufen auf zu Streiks gegen die rechte Regierung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Qualmende Barrikaden, landesweiter Generalstreik. Vor dem Parlament in der Hauptstadt Brasilia schießen Polizisten auf demonstrierende Indigene, die sich dagegen mit Pfeil und Bogen wehren. Die Hochpreisphase für Export-Rohstoffe an den Weltbörsen ist schon länger beendet – geht nun der ehedem aufstrebende Schwellenstaat Brasilien unter?

Ein Teil der Krise ist hausgemacht. Der soziale Wohlstand stammte aus Exporterlösen für Rohstoffe. Die Diversifizierung der eigenen Wirtschaft und Industrie hatten bereits die Regierungen der Arbeiterpartei PT unter dem populären Lula da Silva und seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff versäumt. Doch jetzt fährt die nicht vom Volk gewählte, sondern durch Verfassungstricks an die Macht gelangte wirtschaftsliberale Regierung unter dem 76

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.