Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2016
Schwierige Schüler
Ausrasten, stören, treten: Ein Fall für die Sonderschule? Eine Lehrerin sagt Nein
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich war erst 18«

von Susanne Stiefel vom 13.05.2016
Tosin Johnson (27) floh vor Boko Haram aus Nigeria. In Deutschland fand sie Hilfe. Doch die Bilder aus der Heimat verfolgen sie
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit die Polizei meine Freundin nachts in Bad Cannstatt aus dem Flüchtlingsheim abgeholt und abgeschoben hat, schlafe ich immer so: Ein Auge offen, nur eins ist zu. Ich bin aus Nigeria vor Boko Haram geflohen, ich kann nicht dahin zurück.

Die Bilder lassen mich nicht los. Überall Rauch, Flammen, alle liefen wild durcheinander. Nachbarn haben mich festgehalten, wollten mich hindern, dorthin zu gehen, wo die Flammen hochschlugen und wo am Morgen noch mein Elternhaus gestanden hatte, als ich in die Schule aufgebrochen war. Boko Haram hatte unser Dorf im Nordosten Nigerias überfallen, die Kirche und das Haus des Pastors angezündet, mein Elternhaus. Ich wollte schauen, ob sie sich vielleicht hatten retten können. Aber die Nachbarn hielten mich zurück. »Sie sind alle tot, T

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.