Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2016
Schwierige Schüler
Ausrasten, stören, treten: Ein Fall für die Sonderschule? Eine Lehrerin sagt Nein
Der Inhalt:

Der Geradlinige

Unbeirrt streitet Hermann Theisen gegen die Atomwaffen in Deutschland: Dafür wird er strafrechtlich verfolgt. Doch er gibt nicht auf

Da steht er, im grauen Anorak mit Fellkapuze, in der idyllischen Frühlingslandschaft der Eifel. Hinter ihm der Wegweiser »Fliegerhorst«. Die amerikanischen Atomwaffen, die hier in den Bunkern in Büchel lagern, sind sein Lebensthema geworden, haben ihn nicht mehr losgelassen. Vor zwei Jahren ist Hermann Theisen darum alleine von seinem Wohnort Heidelberg zum Fliegerhorst gefahren. Das war ein warmer Sommertag im Juni, erinnert er sich. Seither verteilt er hier Flugblätter, mit denen er die Soldaten auffordert, die Bevölkerung über die Atomwaffen aufzuklären. Und immer wieder, nun schon zum achten Mal, wiederholt sich das gleich Ritual am Tor des Militärgeländes: Die Soldaten fordern ihn auf, den Platz zu verlassen. Die herbeigerufene Polizei bringt ihn zur weiter unten gelegenen Zugangsstraße, wo er noch ein paar Flugblätter verteilt. Dann ist alles vorbei.

Das mag harmlos klingen, ist es aber nicht: Das Amtsgericht Cochem verurteilte den 52-Jährigen im September 2015 wegen dieser Aktion zu achtzig Tagessätzen à dreißig Euro, im Februar 2016 zu vierzig Tagessätzen. Im April 2016 erhob die Staatsanwaltschaft erneut Anklage wegen »Öffentlicher Aufforderung zu Straftaten in Verbindung mit einer Aufforderung zum Verrat von Dienstgeheimnissen«.

Für Hermann Theisen ist die »nukleare Teilhabe« Deutschlands im Rahmen der Nato-Strategie klar ein Verstoß gegen das Grundgesetz und das Völkerrecht. Er ist überzeugt: »Nicht meine Flugblätter sind illegal, sondern das Geheimnis um diese Waffen.« Obwohl der Bundestag den Abzug vor sechs Jahren beschlossen hatte, sollen sie nun modernisiert werden.

Hermann Theisen, ein knorriger Einzelgänger? Ganz im Gegenteil. An un