Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2016
Schwierige Schüler
Ausrasten, stören, treten: Ein Fall für die Sonderschule? Eine Lehrerin sagt Nein
Der Inhalt:

»Der Aufstand ist überfällig«

von Gerhard Klas vom 13.05.2016
Das Beispiel Amazon zeigt, warum im Dienstleistungsbereich immer häufiger gestreikt wird
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Industriearbeiter aus Stahl- und Bergwerken, die mit Transparenten und erhobener Faust die Betriebstore verließen, um ihre Arbeit niederzulegen – das war das Streikszenario der 1980er- und 1990er-Jahre. Heute ist es vor allem der Dienstleistungssektor, in dem gestreikt wird. Und das hat seine Gründe.

»Hallo, ich bin Jörg, ich arbeite seit zwei Jahren hier bei Amazon«, erklärt ein Mitarbeiter im Video begeistert: »Vorher war ich selbstständig, jetzt habe ich einen sicheren Arbeitsplatz, und das macht mich doppelt glücklich.« Ob dieser doppelt glückliche Amazon-Mitarbeiter aus einem Werbevideo des Konzerns repräsentativ ist, darf bezweifelt werden. Die Kommentare zum Video sind jedenfalls deaktiviert.

Viele der 15 000 Amazon-Mitarbeiterinnen und

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.