Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2012
Wer war Jesus?
Die neuen Einsichten der Bibelforscher
Der Inhalt:

Dein Herz ist mein Herz

Anders leben: Im Bodenseekreis wohnen Menschen mit und ohne Behinderung als Großfamilie unter einem Dach, Tag und Nacht

Samstagnachmittag in einem schwäbischen Garten. Mindestens ein Dutzend Menschen ist auf den Beinen, junge und ältere. Sie zupfen Unkraut, rechen Laub, harken die Erde. Es ist ein großer Garten mit Beeten, Rasen und einer Schaukel. Inmitten der Beete steht ein Mann in Jeans und hohen Gummistiefeln, die schwarzen Haare glatt nach hinten gestrichen. Eine Mistgabel in der Hand, weist er einige junge Männer in die Arbeit ein: Umgraben, Kompost verteilen, Gewächshaus aufstellen. »Nur zusammen wohnen, das reicht nicht«, sagt Rui Machado, »wichtig ist das gemeinsame Tun.«

Der 41-Jährige ist ein Familienvater der besonderen Art: Er lebt nicht nur mit Frau und drei Kindern unter einem Dach, sondern darüber hinaus mit zwölf Menschen mit Behinderung. Für sie sind Rui und Amandine Machado als Hauseltern verantwortlich. Das gemeinsame Zuhause der Großfamilie ist ein altes Bauernhaus mitten in der Tausend-Einwohner-Gemeinde Deggenhausen im Bodenseekreis.

Amandine hat noch den Kommentar ihrer erschrockenen Großmutter im Ohr, die vor einigen Jahren zu Besuch kam: »Das sind ja alles ganz arme Menschen hier, so benachteiligt«, sagte diese zu ihrer Enkelin. Die war über die Einschätzung allerdings eher amüsiert denn entrüstet. »Ich kann das gar nicht nachvollziehen«, sagt Amandine, »wir leben Tag und Nacht miteinander, die Schwächen unserer Mitbewohner sind für uns normal.« Ihr Mann Rui sieht das Zusammenleben mit »seinen Leuten« als tägliche Herausforderung, die ihn »stärke«. Was ihm Kraft gebe, sei die Figur der Maria Magdalena und ihre Begegnung mit dem auferstandenen Jesus »Um der Wahrheit und dem Wesen eines Menschen näherzukommen, muss ich immer wieder zurückschauen«, sagt der gebürtige Portugiese.