Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
Vom Arzt zum Patienten

von Annette Lübbers vom 10.05.2021
Thomas Bein (67), Intensivmediziner am Universitätsklinikum in Regensburg, erkrankte 2015 an Knochenkrebs. Der Rollenwechsel war nicht einfach für ihn - aber lehrreich.
Thomas Bein geht es inzwischen besser. Arbeiten kann er wegen seines geschwächten Immunsystems derzeit aber nicht. (Foto: Fotohaus Zacharias in Regensburg )
Thomas Bein geht es inzwischen besser. Arbeiten kann er wegen seines geschwächten Immunsystems derzeit aber nicht. (Foto: Fotohaus Zacharias in Regensburg )
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dieser Rollenwechsel war kein leichter für mich. Für uns Ärzte scheint der Umgang mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einfach nicht zur emotionalen Ausstattung zu gehören, obwohl der rationale Anteil in uns natürlich weiß: Es kann auch dich treffen. Wie so viele andere ging ich damals erst nach der dritten Aufforderung zur betriebsärztlichen Untersuchung. Ich hatte – wie ich fand – wirklich Wichtigeres zu tun: die Arbeit mit den Patientinnen und Patienten, wissenschaftliche Meriten sammeln, Vorlesungen und Seminare halten. Was Ärzte auf dem Höhepunkt ihrer Laufbahn halt tun. Reine Routine, dachte ich. Und war folglich wenig vorbereitet auf das, was mir wenige Tage später per Brief mitgeteilt wurde: abnorm niedrige, kaum messbare weiße Blutkörperchen – Knochenmarkkrebs.

Nun war ich Patient un

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.