Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Suizidbeihilfe: Rechtsanspruch oder Verbot?

vom 30.04.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Bundesverfassungsgericht hat vergangenes Jahr das Verbot zur Suizidbeihilfe zurückgewiesen. Ein neues Gesetz muss her. Bei der Bundestagsdebatte darüber wurden vier fraktionsübergreifende Vorschläge diskutiert: Ein liberaler Entwurf um die Abgeordneten Lauterbach (SPD), Sitte (Linke) und Helling-Plahr (FDP) formuliert einen Rechtsanspruch auf Suizidbeihilfe unter bestimmten Voraussetzungen. In ähnliche Richtung geht der Vorschlag der Grünen-Politikerinnen Keul und Künast. Es muss unter anderem ein von zwei Ärzten bestätigter Nachweis einer »vom freien Willen getragenen festen Entscheidung« vorliegen. Schwere Krankheit stellt geringere Anforderungen an die Genehmigung als andere Motive. Eine Gruppe aus Abgeordneten aller Fraktionen außer der AfD will dagegen die assistierte Sterbehilfe wieder strafbar machen,