Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Joseph Beuys
Scharlatan, Esoteriker oder Genius?

von Christoph Peters vom 11.05.2021
An seinem 100. Geburtstag ist der exzentrische Künstler Joseph Beuys so umstritten wie zu seinen Lebzeiten. Aber seine Kunst ist kein Ausdruck rechter Gesinnung, sondern beseelt von natürlicher Spiritualität. Ein persönliches Porträt.
Der Künstler, der mit seinen vielfältigen Werken aus Metall, Filz und Fett beeindruckte wie verstörte: Am 12. Mai 2021 wäre Joseph Beuys 100 Jahre alt geworden. (Foto: ullstein bild /Sven Simon)
Der Künstler, der mit seinen vielfältigen Werken aus Metall, Filz und Fett beeindruckte wie verstörte: Am 12. Mai 2021 wäre Joseph Beuys 100 Jahre alt geworden. (Foto: ullstein bild /Sven Simon)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Joseph Beuys war der einzige Mensch in meiner Heimat am Niederrhein, der je Weltruhm erlangt hat. Das Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, liegt zwanzig Kilometer von Rindern entfernt, wo Beuys in den 1920er- und 1930er-Jahren seine Kindheit und Jugend verbracht hat. Dementsprechend stand er bei uns zeitlebens im Zentrum der allgemeinen Aufmerksamkeit. Einige von den Älteren hatten ihn während der Schulzeit noch persönlich getroffen, andere kauften Saatgut im Geschäft seines Vetters. Anekdoten über die Fettecke, die von der Putzfrau weggeschrubbt worden war, oder über die mit Heftpflaster beklebte Badewanne, die eifrige Frauen des SPD-Ortsvereins Leverkusen während einer Parteiversammlung zum Bierkühler umfunktioniert hatten, machten am Stammtisch meines Vaters die Runde. Wahlweise hielt man ihn für verrückt oder für eine

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.