Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2019
Wie christlich ist Ihre Politik?
Fragen an Annegret Kramp-Karrenbauer
Der Inhalt:

Frauenrechtlerinnen gegen Verkauf sexueller Dienste

vom 19.04.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bei einem »Kongress gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen« in Mainz haben kirchliche und weltliche Hilfsorganisationen und Menschenrechtsgruppen ein Sexkaufverbot in Deutschland gefordert. Die rund 300 Teilnehmenden beklagten, dass häufig arme Frauen, zum Beispiel Einwanderinnen aus Osteuropa, zur Arbeit in Bordellen gezwungen werden. Schwester Lea Ackermann, Gründerin der Hilfsorganisation Solwodi, berichtet von ihrer Arbeit: »Keine einzige Frau macht das freiwillig.« Deswegen müsse der Kongress »das Verbrechen der Prostitution zur Sprache bringen«. Alice Schwarzer nennt das Gesetz von 2002, das Prostitution als gewöhnlichen Beruf anerkennt, eine »Perversion der feministischen Idee«. Deutschland hat seitdem eines der liberalsten Prostitutionsgesetze in Europa. In anderen Staaten wie Schweden oder Frankreich gilt das »nordische Modell«: Freier werden bestraft, der Verkauf sexueller Dienste aber ist für Prostituierte straffrei.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.