Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Und ewig währt die Schonzeit

Die Autoindustrie betrügt das Volk – und die Politik nimmt sie in Schutz

Die Deutschland AG läuft wie geschmiert. Ihre Akteure halten zusammen wie Pech und Schwefel – heute muss man sagen: wie Stickoxid und Feinstaub. Dafür sorgen die Aufsichtsratsvorsitzende Angela Merkel, die Konzernvorstände des stärksten Industriezweigs, der Autoindustrie, und die Aktionäre, das autofahrende Volk. Und das, obwohl es allen Grund gäbe, dass der Aufsichtsrat die Vorstände maßregelte, dass die Aktionäre rebellierten, dass den Vorständen nicht nur die Rendite, sondern endlich auch die Gesundheit aller am Herzen läge.

Die Autoindustrie betrog mit falschen Abgaswerten. Die Gesundheit der Menschen schert sie einen Dreck – im wahrsten Sinne des Wortes: Durch Stickstoffdioxid kam es laut Umweltbundesamt 2014 zu 6000 sogenannten vorzeitigen Todesfällen. Ihre skrupellosen Industriekapitäne dagegen verabschiedet sie fürsorglich mit Abfindungen in Höhe von 3000 Euro. Pro Tag! Sie weigert sich, die Umrüstung ihrer Schummelware zu übernehmen, obwohl VW allein 2017 einen Rekordgewinn von 11,4 Milliarden eingefahren hat. Da klingt es wie Hohn, wenn das Opfer der Autoindustrie darin besteht, dass sie jetzt ihre Dieselfahrzeuge billig auf den Markt wirft. Da sind Razzien bei Porsche, BMW und Daimler nur Störfeuer, solange die Politik den Konzernen immerwährende Schonzeit garantiert.

Der Masterplan der Autoindustrie lautet: Selbstbereicherung. Schon dadurch, dass Schäden früher von einem Mechaniker durch einfache Griffe zu reparieren waren und heute im Bausatz Auto immer gleich hochkomplexe, teure Module ausgewechselt werden. Wie ein Vampir saugt sie den Kunden aus, der nicht zuckt, sondern sich masochistisch in den süßen Schmerz ergibt, wie betäubt von großen Versprechen