Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Ein Museum namens Europa

Wenn Macron im Stich gelassen wird, könnte das Modell EU bald Geschichte sein

Venedig ist für Chinesen und und Inder ein Museum für europäische Geschichte. Bald könnte ganz Europa zum Museum werden. Dann nämlich, wenn die Große Koalition den »neuen Aufbruch für Europa« von Emmanuel Macron weiterhin ausbremst. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfing Macron zwar als Freund, doch von seinem Plädoyer für mehr Europa will sie nichts wissen. Die CSU wehrt sich ohnehin gegen jede Verlagerung von Macht nach Brüssel. Und der neue SPD-Finanzminister Olaf Scholz gebärdet sich schon nach kurzer Amtszeit wie der neue Wolfgang Schäuble.

Zugegeben, manches, was Macron sagt, ist unausgegoren. Man muss darüber streiten, ob Banken des einen Landes für Pleitebanken anderer Ländern haften sollen – und wie man die Sparer schützt. Und einiges sieht Macron durch die Brille des Investmentbankers, der er mal war. Andererseits braucht die Europäische Union dringend einen Aufbruch aus der Beschränktheit der Nationalstaaten. Das Dach einer gemeinsamen Währung bleibt so lange brüchig, wie darunter kein Haus einer gemeinsamen Wirtschafts- und Finanzpolitik steht. Erst eine europäische Finanzpolitik macht es möglich, wirtschaftlich schwächeren Mitgliedsstaaten auf die Beine zu helfen, um den Euro zu sichern – und um die viel beschworene Solidarität zu praktizieren.

Natürlich können die Europäer all das verweigern. Doch dann werden sie wirtschaftlich immer weiter hinter China, die USA und später auch hinter Indien zurückfallen. Und dies obwohl die EU der Welt viel zu bieten hat: Es ist die einzige Staatengemeinschaft, in der Demokratie, Gerechtigkeit und Umweltschutz wenigstens gemeinsam gedacht werden.

Wenn Macron im Stich gelassen wird, riskiert Europa, d