Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Gottes Schönheit und Dunkelheiten

von Thomas Seiterich vom 27.04.2018
Wie geht es weiter zwischen Islam und Christentum? Fragen an den Theologen Klaus von Stosch. Sein Dialogbuch mit dem Islam wurde in Teheran von Staatspräsident Hassan Rohani mit dem iranischen Staatspreis ausgezeichnet
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Ihr Buch »Herausforderung Islam« wurde mit dem höchsten Buchpreis des Irans ausgezeichnet, überreicht durch Staatspräsident Rohani. Wie kam es dazu?

Klaus von Stosch: Ich stehe seit vielen Jahren in einem intensiven Austausch mit iranischen Theologinnen und Theologen. Denen gefällt meine Arbeit offenkundig – und ihre Drähte reichen bis in die Staatsspitze. Ich bin nach Teheran gereist. Dort wurde mir in einem feierlich geschmückten Saal der Preis überreicht.

Ist Ihnen nicht mulmig dabei, einen Preis von einem autoritären Regime zu erhalten?

Von Stosch: Ich habe einige Zeit überlegt, ob ich ihn annehme. Dann habe ich

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.