Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2012
Angriff auf die Demokratie
Die Politik zur Rettung des Euro bedroht die Freiheit in Europa
Der Inhalt:

Landraub in Uganda

von Tobias Heinzelmann vom 04.05.2012
Deutscher Kaffee-Konzern ignoriert Rechte der Kleinbauern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ausländische Investoren oder Regierungen kaufen in Entwicklungsländern immer mehr Boden- und Agrarflächen. Dies hat zur Folge, dass die Einheimischen, die ohnehin schon hungern, um ihre Besitz- und Landrechte gebracht und somit ihrer Lebensgrundlagen beraubt werden. Diese Art von illegaler Aneignung von Land auf fremdem Staatsgebiet für zweifelhafte Zwecke wird im Sprachgebrauch als »Land Grabbing« bezeichnet. Dies kann durch Inländer oder Ausländer, durch Staatsbedienstete, Privatpersonen oder durch Großkonzerne erfolgen.

Zu diesen Konzernen zählt auch die Hamburger Neumann Kaffee Gruppe, die zwar mit Nachhaltigkeit wirbt, aber für eine Plantage Hunderte von Kleinbauern vertreiben ließ. Es handelte sich um die Region Mubende in Zentral-Uganda. Dort errichtete