Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2011
Heiliges Begehren<Br>Das Göttliche in der Sexualität
Der Inhalt:

Der gefesselte Riese

von Wolfgang Kessler vom 06.05.2011
Viele Protestanten wollen, dass das Geld ihrer Kirche ethisch angelegt wird. Doch dabei stoßen sie auf ein großes Problem
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn kirchliche Finanzexperten über die ethische Anlage des kirchlichen Kapitals sprechen, dann gibt es meist eine gute Nachricht und eine schlechte. Die gute zuerst: Viel häufiger und konsequenter als früher versuchen die kirchlichen Geldverwalter das Kapital so anzulegen, dass es einer gerechteren (und einer umweltgerechteren) Welt dient. Doch dann folgt die schlechte: Die Kirchen stecken im Zielkonflikt zwischen Rendite und Moral und entscheiden sich für die Rendite.

Dieser Zielkonflikt trat auch auf der 9. Entwicklungspolitischen Konferenz in der Evangelischen Akademie Hofgeismar zutage. Dabei ist es beeindruckend, welch große Bedeutung die Debatte über Geldanlagen in der evangelischen Kirche spielt. So ist die bayerische Landeskirche aus allen Engagements ausgest