Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2010
Papstkirche am Abgrund
Ein Bischof sagt, was sich jetzt ändern muss
Der Inhalt:

Die Schockwelle

von Thomas Seiterich vom 23.04.2010
Kein Wort und keine Geste für die Missbrauchsopfer. Und keinerlei Zeichen von Veränderungen in der Kirche. In der tiefen Krise lässt Papst Benedikt viele Gläubige im Stich
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Joseph Ratzinger hat vor seiner Wahl zum Papst vor fünf Jahren die Kirche mit einer Nussschale verglichen, einem kleinen Schifflein, das von den wilden Sturmeswogen des »Zeitgeistes« und des »Relativismus« hin und her geworfen wird. In solcher Seenot braucht es einen souveränen Kapitän. Mit ruhiger, starker Hand steuert der Kirchenführer den vom Untergang bedrohten Kahn der Gläubigen. Dies ist das Schlüsselbild für das Pontifikat Benedikts XVI. Ein Panorama voller Furcht und Ängste – und wohin dieser Angstkurs führt, ist derzeit täglich leidvoll zu erleben.

Seit Ostern zeigt sich, wie wenig die Fälle sexueller Gewalt durch Geistliche auf Deutschland, die Schweiz, Österreich, Irland und die USA beschränkt sind. Eine weltweite Schockwelle rollt gegen die Papstkirche an. Denn aus katholisch geprägt