Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Rebellion der Zukunft
Retten uns die Schüler?
Der Inhalt:

Mehr Gerechtigkeit wagen

von Wolfgang Kessler vom 05.04.2019
Die Abstände zwischen Top-Verdienst und Normaleinkommen sind größer als je zuvor. Kritik daran wird gern als Neid-Debatte abgetan. Doch es geht um viel mehr
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kritik an Einkommen von Top-Managern, Großaktionären und Spitzensportlern wird gern als Neid-Debatte abgetan. Dabei geht es um viel mehr. Eine wachsende soziale Ungleichheit ist gefährlich. Sie untergräbt die Fundamente einer Gesellschaft, die ohnehin verunsichert und von Zukunftsangst geplagt ist.

So gesehen war 2018 kein gutes Jahr. Die reichste Frau Deutschlands, Susanne Klatten, hat als BMW-Miteigentümerin allein 504 Millionen Euro an Dividende kassiert, ihr Bruder Stefan Quandt sogar 622 Millionen Euro. Der Formel-Eins-Rennfahrer Sebastian Vettel hat 37 Millionen Euro verdient – mehr als 2000-mal den gesetzlichen Mindestlohn. Und die Bezüge der Chefs aller Dax-Konzerne stiegen 2018 um 3,6 Prozent, obwohl die Erträge ihrer Unternehmen insgesamt um 0,1 Prozent gesunken sind. Der reichste unte

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.