Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Rebellion der Zukunft
Retten uns die Schüler?
Der Inhalt:

Heiliger Stephan, hilf gegen den Nationalismus!

von Thomas Seiterich vom 05.04.2019
Viktor Orban beherrscht mit seinem »Christlichen Nationalismus« das EU-Mitgliedsland Ungarn. Die Kirchen stehen vor einer Zerreißprobe. Ein kleiner Teil leistet Widerstand. Eine Reise zu Oppositionellen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Ort war genau gewählt: Baile Tu?nad – gelegen in Siebenbürgen, mit gut anderthalbtausend Einwohnern die kleinste Stadt Rumäniens. Ein Großteil der Bewohner ist ungarischer Herkunft. Dort findet seit Ende der 1980er-Jahre eine Sommerakademie statt. Genau dort, an diesem Ort des Geistes und der Wissenschaft, geißelte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban im Juli 2014 vor Studenten, Intellektuellen und im Ausland lebenden Ungarn das Versagen des Liberalismus und verkündete unverhohlen seine Vision: Ungarn soll zu einer »illiberalen Demokratie« umgeformt werden. Bereits zwei Jahre zuvor hatte Orban dem Land eine neue Verfassung verpasst, in der der bisherige Staatsname »Republik Ungarn« auf ein bloßes »Ungarn« geschrumpft wurde. Seit 2014 laufen die Umbauarbeiten zu einem autokratischen Staat auf Hochtouren. Orban schr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.