Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Rebellion der Zukunft
Retten uns die Schüler?
Der Inhalt:

»Auf den Teller statt in die Tonne«

von Ludwig Greven vom 05.04.2019
Der Hotelier Christian Mittermeier kocht einen Monat lang mit Nahrungsmitteln, die sonst weggeschmissen würden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mich nervt schon lange, wie acht- und lieblos Verbraucher, Gäste, Industrie und Handel mit Lebensmitteln umgehen. Ich bin auch nicht einverstanden mit der inflationären Verwendung des Begriffs Nachhaltigkeit. Mit dieser Blenderei à la »Wir lieben Lebensmittel«, mit der Unaufrichtigkeit auch vieler Verbraucher. Sie wollen keine Lebensmittelskandale, sie möchten, dass das, was sie essen und trinken, umweltverträglich und ethisch korrekt erzeugt wird. Sie wissen aber, dass das zum Preis von 79 Cent für ein Kilo Möhren nicht geht. Und sie kaufen es trotzdem.

Wenn man mit Leuten redet oder ich mit unseren Gästen spreche, sagen viele: »Ich achte auf Qualität, ich kaufe nur Bio.« Doch die Zahlen sagen etwas völlig anderes. Viele zeigen gerne mit Fingern auf andere: Die Politik sollte, die Indus

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.