Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2018
Krone der Schöpfung?
Es ist Zeit für eine Grüne Reformation
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich wurde verschleppt«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 13.04.2018
Hermann Lüdeking, 82, wurde als Kind von den Nazis aus Polen geraubt. Bis heute weiß er nicht, wo seine Wurzeln sind
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich war sechs Jahre alt, als ich in einem polnischen Kinderheim Maria Lüdeking gegenüberstand, der obersten Leiterin vom Bund Deutscher Mädel in Ostwestfalen-Lippe. Sie zeigte auf mich und sagte: »Den nehme ich mit, den päppel ich wieder auf.« Von diesem Tag an war ich Hermann Lüdeking. Maria Lüdeking war meine Stiefmutter. Als ich mein neues Zuhause in Lemgo betreten habe, stand dort ein geschmückter Tannenbaum. Das war das erste Mal, dass ich einen Weihnachtsbaum gesehen habe. Vor lauter Aufregung habe ich einen Blutsturz bekommen. Wer ich eigentlich bin, wer meine Eltern sind, wo ich herkomme – all das weiß ich nicht. Ich werde es wohl nie erfahren. Ich bin eines von 250 000 Kindern, die die Nazis aus Osteuropa, aus Norwegen und Frankreich geraubt, in Heime gebracht und dann deutschen NS-F