Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2016
Eine Stadt sucht Heilung
Brüssel nach dem Terror
Der Inhalt:

NACHGEFRAGT
Oh, wie schmutzig ist Panama!

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 15.04.2016
Was folgt aus den Enthüllungen der »Panama Papers«? Fragen an den Wirtschaftsexperten Sven Giegold
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Giegold, haben Sie die Enthüllungen der »Panama Papers« eigentlich überrascht?

Sven Giegold: Nein. Das war ja an sich alles schon vorher bekannt, nur haben wir jetzt Namen dazu. Das schmutzige Geld hat nun Gesichter und Adressen, was die Diskussion natürlich interessanter macht.

Warum ist bisher so wenig passiert, wenn Steuerflucht doch schon länger Thema ist?

Giegold: Seit den Enthüllungen, die 2014 unter dem Namen Lux-Leaks bekannt wurden, ist eine Menge geschehen. Auf internationaler Ebene wurde das Bankgeheimnis gebrochen, um Steuerklau zu verhindern, und es wurden erstmals globale Regeln eingeführt, um Großunternehmen Steuerschiebe