Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2016
Eine Stadt sucht Heilung
Brüssel nach dem Terror
Der Inhalt:

Psychotherapie Aktuell
Heilen auf Augenhöhe

von Gunhild Seyfert vom 15.04.2016
Das Geheimnis der Gesprächspsychotherapie liegt in der Beziehung. Sie setzt auf den mitfühlenden Kontakt zu den Patienten – und schafft so Raum für Veränderung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Mann, Mitte fünfzig, mit schütterem Haar und blassem Gesicht sitzt im elegant eingerichteten Zimmer einer psychotherapeutischen Praxis und blickt unsicher um sich. Sein Arzt hat ihn hergeschickt. Was will man hier von ihm, was wird jetzt passieren? Der Psychologe Dietrich Gräßner sitzt gegenüber, schaut ihn aufmunternd an und versucht ein erstes Gespräch. Vergeblich. »Ich kann nicht über mich sprechen«, druckst sein neuer Patient schließlich heraus. »Ich kann nicht über mich sprechen. Auch nicht mit meiner Frau und nicht mit meinen Kindern.« Es folgt zähes, langes Schweigen.

Als erfahrener Psychotherapeut verfügt Dietrich Gräßner über viele Kompetenzen. Eine seiner wesent lichen Qualifikationen ist die Methode der Gesprächspsychotherapie, die heutzutage oft auch »personzentrierte Psychothera