Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Das große Schweigen

von Bettina Röder vom 11.04.2014
Wenn Politik und Gesellschaft versagen, werden die Gerichte mit Erwartungen überfrachtet. Auch beim NSU-Prozess in München ist das so
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Beate Zschäpe schweigt. Das ist ihr Recht. Auch wenn das wütend macht und man sie und ihre Anwälte nur schwer verstehen kann. Doch tritt der NSU-Prozess in München nach hundert Tagen nur ihretwegen auf der Stelle? Nein, natürlich nicht. Dass er die großen Erwartungen, die in ihn gesetzt wurden, nicht erfüllt, wundert nicht. Wie soll mehr herauskommen, wenn sich die Anklageschrift der Generalbundesanwaltschaft allein auf sie und zwei weitere Mittäter reduziert, die aber gar nicht mehr leben?

Antworten auf naheliegende Fragen bleiben so aus. Haben sich die beiden Männer wirklich umgebracht? Für Rechte typisch ist das nicht. Hat Beate Zschäpe das Feuer in der gemeinsamen Wohnung, durch das alles Beweismaterial vernichtet wurde, tatsächlich alleine gelegt? Da sagt schon der klare Menschenver