Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2012
Russisch Roulette im Labor
Die falschen Versprechungen der grünen Gentechnik
Der Inhalt:

Keine Zeit für Menschenrechtler

von Thomas Seiterich vom 04.05.2012
Der Papst schont das Regime der alten Herren Castro in Kuba

Johannes Paul II. war innerkirchlich autoritär und ein Unterdrücker der Befreiungstheologie. Doch als er seinen intensiven Dialog mit Revolutionsführer Fidel Castro begann, ging es dem Papst aus Polen um die unteilbare politische und religiöse Freiheit der Kubaner und um die Menschenrechte inklusive der Religionsfreiheit. Castro lud ihn 1998 in das seit dem Ende des Ostblocks weithin isolierte kommunistische Kuba ein. Es wurde ein historischer Besuch. Denn der Pontifex handelte vor Ort kritisch und politisch. Er kritisierte laut die Despotie des roten Regimes und zugleich die Unbarmherzigkeit des seit 1962 verhängten totalen Wirtschaftsembargos der USA gegen Kuba. Karol Wojtylas Besuch vor vierzehn Jahren hat für die bedrängten Christen in Kuba bis heute wirksame Verbesserungen erzielt und einen nachhaltigen Aufschwung ihrer selbstbewussten Kirche eingeleitet.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen