Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2012
Russisch Roulette im Labor
Die falschen Versprechungen der grünen Gentechnik
Der Inhalt:

Hoffnung für Nikita

von Bernhard Clasen vom 04.05.2012
Operation in Deutschland möglich. Auch dank der Spender
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der schwer an Krebs erkrankte Nikita Saizew aus Angarsk am Baikalsee wird derzeit in Deutschland behandelt. Seit Januar kämpfen die Ärzte der Hannoverschen Universitätsklinik um das Leben des neunjährigen russischen Jungen. Dass seine Krebserkrankung überhaupt in Deutschland behandelt werden kann, hat Nikita vor allem seiner Mutter, zahlreichen Spendern in Russland und den Lesern von Publik-Forum zu verdanken.

Nikitas Mutter, Irina Saizewa, dachte gar nicht daran, depressiv zu werden, als sie Ende letzten Jahres mit der Diagnose konfrontiert wurde. Nikita habe ein Neuroblastom der Bauchhöhle im dritten Stadium, so die Ärzte der Klinik von Irkutsk am Baikalsee. Die Geschwulst umschlinge bereits die Hauptarterie.

Es folgten Untersuchunge