Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2011
Zeitenwende
Und Deutschland bewegt sich doch
Der Inhalt:

Tod eines Gerechten

von Thomas Seiterich vom 06.05.2011
Pakistan: Die Erschießung des christlichen Ministers Shabaz Bhatti wirft ein Licht auf die zunehmende religiöse Intoleranz
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zehntausende pakistanischer Christen haben im März, unter schwerer Bewachung, von Shabaz Bhatti Abschied genommen. Der Minister für Minderheiten, einziger Christ im Kabinett, war von islamistischen Terroristen morgens, auf dem Weg zur Arbeit, in der Hauptstadt Pakistans auf offener Straße erschossen worden. Der erst 42 Jahre alte Bhatti hatte sich den Ruf eines Kämpfers für Religionsfreiheit erworben, denn er arbeitete umsichtig und furchtlos für die Abschaffung der Blasphemiegesetze.

Diese stellen jedwede »Beleidigung« des Islams, des Gottesnamens Allah oder des Propheten Mohammed unter schwere Strafe. Doch diese »Gotteslästerungsgesetze« sind eine Schande. Denn sie schützen einzig den Islam, dem offiziell 96 Prozent der knapp 170 Millionen Pakistanis angehören. Ferner dienen die Gummiparagrafe