Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2022
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Der Inhalt:

Unabhängige Beratung bei Missbrauch

vom 25.03.2022
Beratungsstelle »Leuchtzeichen« in Köln eröffnet
Berät bei »Leuchtzeichen«: Jeanette Berger (Foto: Umsteuern! Robinsisterhood e. v.)
Berät bei »Leuchtzeichen«: Jeanette Berger (Foto: Umsteuern! Robinsisterhood e. v.)

Der Verein »Umsteuern! Robin Sisterhood« hat für Betroffene sexualisierter Gewalt in der Kirche eine institutionsunabhängige Anlauf- und Beratungsstelle in Köln eröffnet. Leiterin der Anlaufstelle, die sich den Namen »Leuchtzeichen« gegeben hat, ist die Sozialpädagogin Jeanette Berger, die selbst Missbrauchsbetroffene ist. Zudem wirke ein Team aus neun Ehrenamtlichen mit, darunter der ehemalige Sprecher des Betroffenenbeirates im Erzbistum Köln, Karl Haucke. Der Verein »Umsteuern« ist im vergangenen Jahr auf Initiative der Reformbewegung »Maria 2.0« gegründet worden. Er spricht gezielt Menschen an, die aus der Kirche ausgetreten sind und die eingesparte Kirchensteuer ganz oder teilweise für die Projekte des Vereins umwidmen wollen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2022 vom 25.03.2022, Seite 42
Pazifismus unter Beschuss
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.