Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2022
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Der Inhalt:

Papst stärkt Evangelisierung und soziale Arbeit

vom 25.03.2022
 (Foto: PA/AA/Riccardo De Luca)
(Foto: PA/AA/Riccardo De Luca)

Oft wurde sie angekündigt, ebenso oft verschoben – und nun hat Papst Franziskus sie überraschend veröffentlicht: die neue Verfassung der Kurie, der katholischen Kirchenzentrale in Rom. »Praedicate Evangelium«, »Verkündet das Evangelium«, heißt das Werk, das 250 Artikel umfasst.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2022 vom 25.03.2022, Seite 42
Pazifismus unter Beschuss
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?

Als neu gilt, dass nun Frauen in fast allen vatikanischen Abteilungen Chefin werden können, sofern sie katholisch sind und geeignet für den Posten. Ausgenommen sind die Dikasterien (Ministerien) für die Bischöfe und den Klerus, wo über die Angelegenheiten zölibatär lebender Männer entschieden wird. Aufgewertet hat Papst Franziskus vor allem die Evangelisierung und die soziale Arbeit der katholischen Kirche: Es gibt nun ein eigenes Dikasterium für die Evangelisierung; Präfekt, also Leiter, ist automatisch der Papst. Es steht in der Rangfolge sogar über der traditionsreichen Glaubenskongregation. Und auch das bisherige Apostolische Almosenamt wird gestärkt: Es ist künftig das Dikasterium für den Dienst der Nächstenliebe.

Die Kommission für den Schutz Minderjähriger soll unabhängig bleiben, jedoch künftig bei der Glaubenskongregation angesiedelt sein. Die heißt offiziell jetzt »Dikasterium für die Glaubenslehre«: Mit der Kurienreform ist auch die alte, verwirrende Unterscheidung zwischen Kongregationen und Räten passé.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.