Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2022
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Der Inhalt:

Filmtipp
Als illegale Abtreibungen Tabu und doch Alltag waren

von Birgit Roschy vom 25.03.2022
Eine Katastrophe: Anne ist ungewollt schwanger (Foto: 2021 PROKINO Filmverleih GmbH)
Eine Katastrophe: Anne ist ungewollt schwanger (Foto: 2021 PROKINO Filmverleih GmbH)

Kino. Sie habe »eine Krankheit, die nur Frauen bekommen«, sagt Anne. Genauer vermag sie ihre Not nicht zu beschreiben. Die Studentin ist die erste ihrer Familie, die an die Uni geht. Sie will Lehrerin werden und ist der Stolz ihrer Mutter, die sich in einer Kneipe abrackert.

Das namenlose »Ereignis«, das Anne selbst besten Freundinnen nur andeutet, ist eine ungewollte Schwangerschaft. Wir schreiben das Jahr 1963: Mädchen dürfen flirten, müssen aber Jungfrau bleiben, um nicht als Schlampen zu gelten. Sollte »etwas« passieren, ist das eine Katastrophe, die alle Träume zunichte macht. Heimlich und zunehmend verzweifelt sucht Anne einen Ausweg und riskiert Gefängnis und Tod.

Tabu und Heuchelei

Die Verfilmung eines autobiografischen Romans von Annie Ernaux bleibt stets auf Augenhöhe der jungen Frau und macht Begehren, Einsamkeit, psychische und physische Schmerzen fast körperlich spürbar.

In nüchterner Inszenierung wird an eine schlechte alte Zeit erinnert, deren Heuchelei man sich kaum mehr vorstellen kann, in der eine illegale Abtreibung ein unaussprechliches Tabu und doch Alltag war.

Aufgrund seiner gnadenlosen Ehrlichkeit ist der Film für Kinder nicht geeignet. Er zeigt das Ausgeliefertsein an repressive Gesetze, ärztliche Willkür und Engelmacherinnen sowie das blutige Ende von Annes Odyssee.

Werbeverbot für Abtreibungen

Ein sehenswerter Film, schon weil Bewegung in die Diskussion gekommen ist, seit das Kabinett einen Gesetzesentwurf verabschiedet hat, der §219a, das »Werbeverbot« für Abtreibungen, aufheben soll.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2022 vom 25.03.2022, Seite 54
Pazifismus unter Beschuss
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.