Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2019
Wahrheit
Auf der Suche nach einem Ideal
Der Inhalt:

Jenseits von Eden

von Andrea Teupke vom 22.03.2019
Folter- und Mordvorwürfe haben den WWF in ein schlechtes Licht gerückt. Jenseits des Skandals stellt sich die grundlegende Frage: Passen Tierschutz und Menschenrechte zusammen?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nein, wir leben nicht im Paradies. Das Verhältnis zwischen Mensch und Tier ist denkbar schlecht. Homo sapiens hat sich die Erde flächendeckend untertan gemacht und seinen Mitgeschöpfen nur winzige Nischen gelassen. Falls es jemals ein geschwisterliches Zusammenleben von Mensch und Natur gegeben haben soll, so war dies spätestens mit dem Aufkommen der Industrialisierung beendet.

In Europa gibt es schon lange keine Wildnis mehr. Die heimischen Urwälder sind gründlich gerodet, die ursprünglich dort lebenden Großsäuger nahezu vollständig ausgerottet. Auch der Walfang, ein blutiges Gemetzel, wurde nicht etwa aus Tierliebe eingestellt, sondern weil er schlicht unrentabel wurde: Der Gedanke, dass Natur etwas schützenswertes sei, hatte erst Konjunktur, als fast keine Natur mehr übrig war. Und was der Ar

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.