Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2019
Wahrheit
Auf der Suche nach einem Ideal
Der Inhalt:

Nachgefragt
Was hilft den Paketboten?

von Eva-Maria Lerch vom 22.03.2019
Arbeitsminister Hubertus Heil will die Zusteller vor Lohn- und Sozialbetrug schützen. Wie kann das gehen? Fragen an die Gewerkschafterin Sigrun Rauch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Manche Paketboten verdienen nur 4,50 Euro die Stunde und das bei Arbeitszeiten von 12 oder gar 16 Stunden pro Tag. Viele sind nicht einmal sozialversichert. Wie kann das passieren?

Sigrun Rauch: Diese erschreckenden Erkenntnisse stammen aus einer Razzia, die der Zoll im Februar gemacht hat. Die Arbeitssituation in der Paketbranche ist zweigeteilt: Es gibt Unternehmen, die mit festen Angestellten arbeiten und Tariflöhne zahlen. Und es gibt Unternehmen, die vor allem mit Subunternehmern arbeiten, welche oft ihrerseits wieder Subunternehmen beschäftigen. Da wollen viele an dem boomenden Geschäft mitverdienen – und für die Boten bleibt dabei immer weniger übrig.

Aber wie kommt es zu dieser kriminellen Form der Ausbeutun

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.