Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2019
Wahrheit
Auf der Suche nach einem Ideal
Der Inhalt:

Die Richterin und der Pflegefall

von Birgit Roschy vom 22.03.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Ruth Bader Ginsburg, die 86-jährige Richterin am Obersten Gerichtshof der USA, ist eine Bürgerrechts-Ikone. Gerade in den letzten drei Jahren gewann die Trump-Gegnerin den Status einer Superheldin, deren fragile Gesundheit von den Liberalen ängstlich beobachtet wird. Über ihr Leben erschien bereits die spannende Dokumentation »RBG«. Jetzt wird in der Filmbiografie »Die Berufung«, die von den 1950er-Jahren bis zu einem bahnbrechenden Berufungsprozess in den 1970er-Jahren reicht, detaillierter geschildert, wie es der Juristin gelang, Geschichte zu schreiben. Die Überfliegerin, die als eine von neun Studentinnen unter 500 Männern ihr Harvard-Studium als Jahrgangsbeste abgeschlossen hatte, fand als »Jüdin, Frau und Mutter« keine Anstellung in einer Kanzlei. Doch sie wird – »besser eine Frau als ein Farbiger« – zur Professorin berufen. Der Fall eines unverheirateten Mannes, der die finanziellen Ausgaben für die Pflege seiner Mutter nicht von der Steuer absetzen darf, gibt ihr schließlich die Chance, für Gleichberechtigung zu kämpfen. Denn Pflege galt selbst vor dem Gesetz als Frauensache. Mit der Klage schafft Ginsburg den Präzedenzfall für die allmähliche Abschaffung gesetzlicher Geschlechterdiskriminierung. So konventionell diese Chronik inszeniert ist, so unkonventionell ist die Heldin, deren größte Stütze ihr Ehemann war: eigentlich zu fortschrittlich (und schön), um wahr zu sein. Doch Märchen, so zeigt das Leben von »RBG«, werden wahr.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.